Klaraklawitter_Multiheldinnen

Teil 1. Wie aus Klaraklawitter eine Multiheldin wurde!

Damit das hier alles nicht so unpersönlich ist, erzähle ich mal ein bisschen über mich und warum ich Menschen so gut helfen kann, in die (Online-)Selbstständigkeit zu starten.

 

Ich bin Ursel und meine erste Firma habe ich 2005 gegründet, ohne von irgendwas eine Ahnung zu haben und auch ohne dicken Geldbeutel 😉

Was ich aber mitbrachte: Eine Leidenschaft, einen sturen Kopf und ein bisschen Mut.

Da war aber noch etwas, das ganz wesentlich für meinen Erfolg war:
Ich konnte etwas NICHT (was aber anscheinend so vielen anderen leicht fiel?!

 

Kurz: Ich bin Gebrauchsanweisungs-Legasthenikerin bzw. Nähanleitungen/Häkel-Strick od. sonstige Anleitungen, waren für mich spanische Dörfer. Ich verstand nur Bahnhof. Selbst die gegoogelten Erklärungen wollten nicht in meinen Kopf, geschweige denn in meine Finger.

Aber: Ich wollte Täschchen, Taschen, Kleidchen, Kissen, Geldbeutel usw. nähen, wenn auch erstmal nur für mich und meine Lieben.
Also habe ich mir meine Anleitungen und Schnittmuster selbst gemalt und geschrieben, hab dazu jeden einzelnen Schritt fotografiert und zu jedem Bild eine Erklärung (in meinen eigenen Worten) geschrieben.

Voll Stolz habe ich meine Schätze dann in meinem damaligen Blog gezeigt und wurde plötzlich von ganz vielen gefragt, wo ich das tolle Schnittmuster her habe, usw.

So fing alles an und “KlaraKlawitter” war geboren.

 

Die Ideen sprudelten nur so aus mir heraus, ein Ebook nach dem anderen wurde geboren und allesamt waren erfolgreich.
Es machte sooo viel Spaß! Und ich hatte die allerherzigsten Kundinnen & auch Kunden… aus der ganzen Welt! (sogar mit fast ohne Englischkenntnisse ;-))
Wo ein Wille, da also auch ein Weg!

 

Im Lauf der Zeit habe ich mein Angebot dann noch mit Stickdateien erweitert, die ich selbst gezeichnet und digitalisiert habe. (auch davon hatte ich vorher NULL Ahnung ;-))
Ach ja, und ein schnuckeliges Lädchen, in der Stadt, kam auch noch dazu.
Hach…es war eine tolle und erfolgreiche Zeit, von Anfang bis zum Ende.

 

Irgendwann war Klaraklawitter so groß, dass ich mit der Arbeit, alleine, nicht mehr hinterher kam.
Ich stand also vor der Entscheidung: Verkleinern oder Vergrößern?
Beides fühlte sich für mich jedoch nicht gut an und es war eine echt schwere Entscheidung, GANZ aufzuhören.
Meine Akkus waren damals so leer, der Spaß wurde immer weniger und ich hatte noch so viele andere spannende Interessen, für die nun wohl der richtige Zeitpunkt gekommen war. 

 

Ich bin ja überzeugt, dass der liebe Gott uns immer den richtigen Weg zeigt, wenn man genau hinhört!
So hab ich dann meine Ebooks inkl. Lizenzen verkauft, das Lädchen geschlossen und hab nochmal die Schul- und Unibank gedrückt. 

Wie es dann weiter ging, erzähle ich im 2. Teil… ganz bald 😉

 

Nun wünsch ich Dir erstmal einen fröhlichen Tag!
Deine Ursel